Katholische Pfarrkirche Hallstatt - © Kraft

Katholische Kirche Hallstatt

Gotteshaus mit spannender Geschichte

Als wolle sie sich verstecken, schmiegt sich die Katholische Pfarrkirche von Hallstatt an den Berg. Gemeinsam mit dem weltberühmten Beinhaus und dem beschaulichen Bergfriedhof ist die historische Wallfahrtskirche einer der Besuchermagneten für Gäste aus aller Welt bei ihrem Besuch am Hallstättersee. Weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt ist der spätgotische Flügelaltar von Meister Leonhard Astl, der als Stiftung der Bergknappen gilt und eine kunsthistorische Besonderheit darstellt. Zudem war der heutige Ausgangspunkt der farbenfrohen Fronleichnamsprozession einmal ein Tatort für einen spektakulären Kunstraubfall.

Späte geschichtliche Fußstapfen

Doch gehen wir erst einmal weit zurück in die Geschichte des heutigen Ferienortes am Fuße seines Hausberges, dem Plassen. Und so fanden renommierte Historker heraus, dass im zeitlichen Ablauf einer über 7000-jährigen Siedlungsgeschichte um den Hallstätter Salzberg die Geschichte der katholischen Kirche nur am letzten Siebtel Anteil hat. Denn der Nachweis irgendwelchen Christentums unter den Römern, die wohl bis in die Zeit der Völkerwanderung hier ihre Salzgeschäfte machten, ist aus den vorhandenen Funden nicht zu erbringen.

Immer wieder tauchten Historiker und Geschichtsforscher tief in die Geschichte dieses Gotteshauses ein, aber nicht immer konnten die Experten ein lückenloses historisches Bild der Pfarrkirche zeichnen: Gerade über die Jahrhunderte des großen Völkerwanderns liegt tiefes Dunkel. Nach den ersten Klostergründungen in Mondsee 748 und Kremsmünster 777, und vor allem dann in Traunkirchen um 1000 wird das Tal der Traun immer mehr erschlossen und auch christianisiert.

Historiker gehen davon aus, dass um das Jahr 1050 wohl eine erste christliche Gemeinde anzunehmen ist, die spätestens 1181 eine kleine romanische Kirche hatte. Der mächtige Turm aus dem 12. Jahrhundert legt noch heute Zeugnis davon ab.

Wechselnde Hausherren

Die Spätgotik wagte dann den Bau über den steil abfallenden Felsen und bis 1505 wurde der heute vorhandene Kirchenraum fertig. Bald darauf stand die zweischiffige Kirche mitten in den harten Religionskriegen und wechselte zeitweilig zwischen Katholiken und Protestanten ihren Dienst. Sie blieb allerdings immer Liebkind aller Salzfertiger und der reichen Herren am Salzberg, im Markt oder bei Hof. Seit 1939 liegt die Obsorge um dieses Kleinod ganz bei der kleinen Pfarrgemeinde und den Freunden und Besuchern. Im Jahr 2002 wurde die Katholische Pfarrkirche komplett renoviert.

Tatort “Kunstraub-Krimi in Hallstatt“

In den achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wird die Katholische Pfarrkirche zum Tatort eines spektakulären Kriminalfalles, der Ermittler in ganz Europa mehr als dreißig Jahre immer wieder zahlreiche Rätsel aufgab: Im Jahr 1987 wurden die vier gotischen Gemälde von einem italienischen Paar aus dem kleinen Marienaltar in der Hallstätter Pfarrkirche gerissen und verschleppt. Dazwischen dürften zwei von ihnen in privatem Besitz gewesen sein, wurden neu gerahmt, so vermuten auf Kunstraub spezialisierte Ermittler. Die anderen beiden verbrachten wohl die letzten Jahrzehnte in einem Lager, sind deshalb schlechter erhalten als die anderen. Bei einer Razzia in Italien wurden dann 2017 alle Bilder dieser für Hallstatt einmaligen Kriminalgeschichte sichergestellt. Ab dem Frühjahr 2018 sind die ehemaligen verschleppten Kunstwerke wieder in einer der schönsten Kirchen im Salzkammergut zu sehen.

Unser Tipp: Wenn sie gut zu Fuß sind, verbinden Sie doch einfach einen Besuch des Kirchenareals mit einem kleinen Spaziergang auf dem “Hallstätter Höhenweg“. Dieser beginnt auf der Rückseite des Friedhofs, führt über ein paar Stufen zu einem schönen Aussichtspunkt mit Namen “Marienruhe“ und weiter “über die Dächer von Hallstatt“ bis zur Salzbergseilbahn. Absolut empfehlenswert.

Beinhaus Hallstatt

© Krauß | Beinhaus in Hallstatt

Der Friedhof von Hallstatt

© Kraft

Themenführung “Religion“

© Singer | Themenführung  “Religion“

Veranstaltungen

Sa, 21. Jul. 2018 19:00 — 20:00 Benefizium Lahn, Lahnstrasse Hallstatt

So, 22. Jul. 2018 10:15 — 11:15 Kath. Kirche Hallstatt, Kirchenweg 40 Hallstatt

Sa, 11. Aug. 2018 23:00 Kath. Kirche Hallstatt, Kirchenweg 40 Hallstatt

Do, 1. Nov. 2018 Friedhof Hallstatt, Hallstatt

© Kraft

Sa, 8. Dez. 2018 10:15 — 11:15 Kath. Kirche Hallstatt, Kirchenweg 40 Hallstatt

Mo, 24. Dez. 2018 21:45 Kath. Kirche Hallstatt, Kirchenweg 40 Hallstatt

Do, 18. Apr. 2019 20:00 — 21:00 Benefizium Lahn, Lahnstrasse Hallstatt

So, 21. Apr. 2019 06:00 Kalvarienbergkirche, Kalvarienberg 3 Hallstatt

© kraft

Mo, 22. Apr. 2019 10:15 — 11:15 Kath. Kirche Hallstatt, Kirchenweg 40 Hallstatt

© Kraft

Do, 20. Jun. 2019 09:00 Hallstatt, Hallstatt

Die Zeit bleibt stehn!

Es gibt viel zu sehen und zu erleben in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut. Alte Stollen, atemberaubende Aussichten, Glücksplätze oder verzaubernde Rastplätze. Doch was machen, wenn das Wetter mal nicht so schön ist? Unser Tipp: Einen Ausflug zu den zahlreichen Kirchen und Gotteshäusern in der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut. Denn diese spirituellen Orte haben seit jeher eine besondere Anziehungskraft und erzählen auf ihre ganz besondere Weise von der wechselhaften Geschichte des Salzkammergutes. Ob an der malerischen Kalvarienbergkirche in Gosau, in der katholischen Pfarrkirche von Hallstatt mit seinem historischen Beinhaus oder vor der katholischen Kirche in Sankt Agatha, hier finden Sie Ruhe und Entspannung abseits vom hektischen Alltag. Und die Zeit bleibt stehn!