Gletschergarten

Wo bitte geht`s zum Gletschergarten?

Zuerst wandern Sie von Hallstatt-Lahn entlang des Malerweges in das Echerntal und gelangen dort auf der Höhe des romantischen Gasthauses „Dachsteinwarte“ (leider geschlossen) linker Hand auf eine Forststraße, die mit der Markierung Nr. 601 versehen ist und Richtung Wiesberghaus – Simonyhütte führt.

Gleich am Beginn der Forststraße begegnen Sie dem Simoy-Denkmal. Leicht ansteigend führt Sie die Asphaltstraße in etwa 20 Minuten direkt zur oberen Dürrenbachbrücke, dem höchsten Punkt des Gletschergartens (700m). Von der Brücke aus können Sie zur linken Seite bereits den „Riesenkessel“ mit 5m Durchmesser betrachten. Von der Brücke bachabwärts sieht man weitere „Töpfe“, in deren Nähe Sie über einen Steig und über Treppen entlang der linken Bachseite gelangen. Eine Tafel informiert über die ganze Anlage, z.b.: die „Riesenschnecke“ (685m).

Von einem Podest aus haben Sie bei niedriger Wasserführung des Dürrenbaches, einen Einblick in den Schacht dieser interessanten Ausformung, der durch die Erosionstätigkeit des Gletscherwassers im Laufe von Jahrtausenden entstanden ist. Spiralförmig stürzt das Wasser 10m in die Tiefe, um beim „Felsentor“ wieder auszutreten. Weiter geht es zum Schlot einer „Riesenschnecke“. Die herrlichen Gesteinsschichten gestatten Ihnen einen einmaligen Einblick in das eiszeitliche Denkmal der „Gletschermühlen“. Der Gletschergarten-Steig führt Sie dann steil hinunter zum Waldbach in den auch der Dürrenbach mündet.

Von hier aus können Sie den direkten Rückweg nach Hallstatt über den Malerweg wählen, der Sie am sehenswerten Runenstein vorbeiführt, und wo Sie schlussendlich wieder beim Gasthaus „Dachsteinwarte“ landen. Oder Sie überqueren eine Wildwasser-Brücke und sind auf dem Echerntalweg. Über die „Binder-Wiesen“ und durch einen romantischen Wald geht es zurück nach Hallstatt-Lahn. Für die ganze Tour, die man bei jeder Witterung machen kann, wird Ihnen eine Zeit von 2 bis 3 Stunden genügen.

Die Entdeckung

Dr. Morton erkennt als begeisterter Heimatforscher die erdgeschichtliche Bedeutung dieses Naturdenkmals und bemüht sich unter Mithilfe des Musealvereins um die Erschließung für den Fremdenverkehr.

» Die Entdeckung

Von Gletschertöpfen und Eiszeit

Die moderne Gletscherforschung brachte eine Füll neuer Erkenntnisse und damit auch ein nicht ganz so einfaches Bild von der Entstehung der Gletschertöpfe.

» Von Gletschertöpfen und Eiszeit

Entstehung des Gletschergartens

Der Gletschergarten liegt im Echerntal (Ortschaft Lahn), rund 3 km südwestlich vom Ortszentrum des Marktes Hallstatt /OÖ., in unmittelbarer Nähe der Talstation der Materialseilbahn zum Wiesberghaus

» Entstehung des Gletschergartens

Glücksplätze zwischen Bergen und Seen

Vom Kalvarienberg in Gosau, der zu einem fantastischen Rundumblick durch das herrliche Gosautal einlädt, über den romantischen Koppenwinkelsee in Obertraun mit seiner absoluten Stille, zum “Goiserer Seeplatzl“ mit seinem unvergleichlichen Charme – zahlreiche Glücksplätze in der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Die schönsten Naturplätze zwischen Bergen und Seen haben wir für Sie hier zusammengetragen – und immer wieder kommen neue hinzu!

Naturerlebnis Echerntal

Hallstatt | Der Hallstätter Gletschergarten ist ein eiszeitliches Naturdenkmal mit Gletschermühlen und befindet sich im Ortsteil Echerntal. Unweit vom Gletschergarten finden Sie den Wasserfall "Waldbachstrub"...

» Naturerlebnis Echerntal

© Kraft | Echerntal in Hallstatt in Österreich

Wanderbares Welterbe

Berge, Seen, Täler - die topographischen Gegebenheiten der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut begeistern jeden Wanderer. Je nach Lust, Laune und Kondition kann man hier entweder gemütlich von Hütte zu Hütte wandern, auf Fernwanderwegen ganze Region verbinden, die grenzenlose Fernsicht genießen oder unvergessliche Glücksmomente spüren. Die Wandermöglichkeiten rund um den Hallstättersee und das Gosautal sind unzählig und sowohl für erfahrene Wanderer als auch für Familien mit Kindern geeignet. Für jeden ist etwas dabei! Also, liebe Bergfreunde, viel Freude beim Wandern in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut.

Informationen auf einen Blick

  • Kontakt zum Tourismusbüro Hallstatt
    in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut
    Seestraße 99
    (Busterminal nach dem Tunnel im Gebäude der Sparkasse Hallstatt)
    A - 4830 Hallstatt
    Telefon +43 (0) 6134-8208
    Fax: +43 (0) 6134-8352
    E-Mail: hallstatt@dachstein-salzkammergut.at
    Link-Tipp: Tourismusbüro Hallstatt
    Net-Tipp: Urlaub in Hallstatt. Hotels & mehr unter www.hallstatt.net

    Öffnungszeiten
    Jänner bis April:
    Mo. – Fr. 8:30 - 17:00 Uhr
    Sa. 9:00 - 13:00 Uhr / So. & Feiertage geschlossen
    Mai und Juni:
    Mo. – Fr. 8:30 - 17:00 Uhr 
    Sa,, So. & Feiertage 9:00 - 14:30 Uhr
    Juli bis Oktober:
    Mo. – Fr. 8:30 - 18:00 Uhr
    Sa., So. & Feiertage 9:00 - 16:00 Uhr
    November:
    Mo. – Fr. 8:30 - 17:00 Uhr
    Sa., So. & Feiertage geschlossen
    Dezember:
    Mo. – Fr. 8:30 - 17:00 Uhr 
    Sa. & So. geschlossen