Die Chorinsky Klause: Wasser marsch!

Chorinsky-Klause Bad Goisern

Kulturgeschichtliches Denkmal, im Weißenbachtal / Bad Goisern, aus dem Jahr 1819. Mit den aufgestauten Wassermassen wurden früher die geschlägerten Bäume traunwärts geschwemmt..  Letzte  Für den riesigen Holzbedarf war im Salzkammergut zu wenig Holz vorhanden, daher musste Holz von auswärts zugeführt werden. Unter diesem Blickwinkel muss man die Tat des Waldmeisters Pfifferling sehen, der 1850 mit dem Bau der Holztriftanlage im Goiserer Weißenbach begonnen hat. Von 1819, dem Einweihungsjahr, bis um das Jahr 1850 hat diese Anlage mit dem damaligen Holzreichtum des Weißenbachtals den Bedarf der Saline Bad Ischl und einen Teil von Hallstatt gedeckt. Aus dieser Zeit dürfte die Überlieferung stammen, dass im Weißenbachtal über hundert Holzknechte jahraus jahrein beschäftigt waren.

Geschichtliches zur Chorinsky Klause

Die Salzbereitungen in Bad Aussee, Hallstatt, Bad Ischl, Ebensee und Hallein mussten mit dem nötigen Nutz- und Brennholz versorgt werden. Für den riesigen Holzbedarf war im Salzkammergut zu wenig Holz vorhanden, daher musste Holz von auswärts zugeführt werden (aus Abtenau, St. Gilgen, Mondsee und dem steirischen Salzkammergut). Unter diesem Blickwinkel muss man die Tat des Waldmeisters Pfifferling sehen, der 1805 mit dem Bau der Steinklause im Goiserer Weißenbach begonnen hat. Von 1819, dem Einweihungsjahr, bis um das Jahr 1850 hat diese Anlage mit dem damaligen Holzreichtum des Weißenbachtales dem Bedarf der Saline Bad Ischl und einen Teil von Hallstatt gedeckt. Aus dieser Zeit dürfte die Überlieferung stammen, dass im Weißenbachtal über hundert Holzknechte jahraus jahrein beschäftigt waren.

Durch die Staumauer mit 6,2m Höhe konnten 16.500 m3 Wasser aufgestaut werden. Sie wurde aus behauenen quaderförmigen Kalksteinen so kunstvoll zusammengefügt, dass sie ohne Beton förmlich in sich ruht und durch eine leichte bergseitige Gewölbeform dem ungeheuren Wasserdruck in gespanntem Zustand genügend Widerstand leisten konnte.

Familienradtour zur Chorinsky-Klause

Bad Goisern | Chorinsky-Klause: Durch das romantische Weißenbachtal zur letzten Holzklause Österreichs. Eine Erlebnisradtour für die gesamte Familie.

» Familienradtour zur Chorinsky-Klause

Zur letzten Holzklause Österreichs

Bad Goisern | Chorinsky-Klause: Durch das romantische Weißenbachtal zur letzten Holzklause Österreichs. Eine Erlebniswanderung für die gesamte Familie.

» Wanderung zur Chorinsky-Klause in Bad Goisern am Hallstättersee

Die normal ablaufenden Wassermengen haben durch zwei seitliche Abflusskanäle und den Hauptkanal freien Durchgang. Eine Woche vor der beabsichtigten Drift wurden die Tore geschlossen und die Klause „gewergt", das heißt, sämtliche zwischen den Steinquadern und den beweglichen Holzteilen vorhandenen Fugen mit Werg verstopft, dass möglichst wenig Wasser für den Triftzweck verloren geht. Das zu triftende Holz in ein Meter langem Zustand war an den geeigneten Stellen bachabwärts in der Klause so gelagert, dass es möglichst rasch „eingewassert" werden konnte. Mit einem großartig einfach wirkenden Mechanismus wurde zum genau vorbestimmten Zeitpunkt das große Schlagtor geschlagen" und damit dem nötigen Wasserschwall freien Lauf gegeben.

Die vorbereiteten Holzganter wurden nach genauem Zeitplan der Entfernung der von der Klause entsprechend eingewassert und schwammen bachabwärts bis nach Weißenbach, knapp oberhalb der Einmündung in die Traun, wo ein Rechen das gesamte Holz einer Trift gesammelt hat. Es wurde ausgeländert, sortiert und durch Fuhrwerke weitergeliefert. Eine 1899 durch Unwetter erfolgte Versandung des Holzrechens im Weißenbachtals führte zur gänzlichen Einstellung des Triftbetriebes. Durch weitere 70 Jahre widerstand die Anlage als Geschiebesperre allen Naturgewalten. 1968 wurde die Anlage umfangreich saniert.

Technische Beschreibung der Chorinskyklause

Die Chorinskyklause ist eine trocken gemauerte Klause mit Steinfüllung. Die Wasserwand und die Luftwand sind aus quaderförmig behauenen Kalksteinen hergestellt, der Raum dazwischen ist mit losen Klaubsteinen und Geschiebe ausgefüllt. Die Klause ist auf festem Fels fundiert. In der Mitte des Klauskörpers befindet sich, etwas höher als die seitlichen Schottertore angeordnet, das Klaustor. Es ist als Schlagtor ausgebildet. „Mit einem Schlag" wird eine Verriegelung geöffnet. Mit einer langen Stange, der „Rute" oder dem „Schlagdorn", schlägt man durch eine Öffnung im Klauskörper gegen die „Schnalle", die den „Hengst" über den „Sperrriegel" hebt, sodass das einflügelige in Zapfen drehbare Tor durch den Wasserdruck nach außen aufspringt und das aufgestaute Wasser herausstürzt.

Durchführung des Klauschlagens

Einige Stunden vor dem Klausschlagen werden die Tore geschlossen. Die Stauhöhe liegt etwa bei der Oberkante des Klaustores. Die Stauwurzel liegt ca. 200m bachaufwärts. Je nach Wasserführung des Goiserer Weißenbaches werden maximal 4000m3 Wasser angestaut, die sich beim Schlagen des Klaustores in etwa 5 Minuten entleeren. Es gelangen somit ca. 13 m3 Wasser pro Sekunde in den talwärts gelegenen Bachlauf.

Achtung liebe Besucher: Die Chorinsky Klause ist zur Zeit zwar zu besichtigen, dass Schlagen der Klause findet allerdings momentan nicht statt. Trotzdem eine wunderschöne Tagestur zu einer der schönsten Holzklausen Österreichs und immer einen Besuch wert.

Hier können Sie was erleben!

Urlaub in der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut – das ist viel mehr als Sightseeing, Kultur und Genuss. In Bad Goisern am Hallstättersee, Gosau, Hallstatt und Obertraun haben Sie die Möglichkeit, diese Action-Sportarten hautnah zu erleben und Ihre Abenteuerlust zu stillen. Wandern oder Mountainbiken, aber auch Klettern, Tauchen und Scuben sind nur einige der Möglichkeiten, sich in der Natur aufzuhalten und sie zu genießen. Die einzigartige Landschaft des Salzkammerguts ist dafür geradezu prädestiniert: ob Baden in kristallklaren Seen, Rafting  auf der Traun oder Paragleiten vom 2000m hohen Krippenstein in Obertraun - bei einem Aktivurlaub in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut können Sie an Ihre Grenzen gehen.

Informationen auf einen Blick

  • Unterwegs mit Öffentlichen Verkehrmittel: Postbushaltestelle / Bahnhof Jodschwefelbad.
  • Parkmöglichkeiten: Einfahrt Weißenbachtal in Bad Goisern am Hallstättersee. Vor der Traunbrücke auf der linken seite.

  • Mobil-Tipp: Schnell und unkompliziert in die UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut – mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Jetzt einsteigen...