Themenwanderung am Toleranzweg

"Auf den Spuren der Geheimprotestanten"!

Ein perfekt markierter Weg führt Sie zum "Schwarzenbachloch", eine der drei Höhlen, in denen früher geheime Gottesdienste der evangelischen Glaubensgemeinschaft gefeiert wurden. Von dort wandern Sie zuerst über ein Feld und dann weiter durch den Wald. Nach einer Gehzeit von einer halben Stunde wartet am Ende noch ein steiler aber kurzer Anstieg bis zum erwähnten Schwarzenbachloch. Thema dieses geschichtsträchtigen Ortes: das Tolerieren verschiedener Glaubensrichtung.

Freiheit des Glaubens

Der Toleranzweg lädt Sie ein, eine Zeitreise zu unternehmen, die zu den wichtigsten herausragenden Punkten der evangelischen Geschichte im Salzkammergut führt. Ausgedehnte Handelsbeziehungen und hohe Mobilität brachten die Region bald mit dem Luthertum in Kontakt. Über 80 Jahre blühte der evangelische Glaube, bis er von den katholischen Habsburgern untersagt wurde.  Diese Rekatholisierung geschah aber nur nach außen. Über sechs Generationen entwickelte sich der Protestantismus als „Untergrundkirche“ weiter, obrigkeitlich verboten und von den Behörden verfolgt. Die Versammlungsplätze der Evangelischen waren natürliche Höhlen wie die Seekarkirche in Gosau, die Kalmooskirche am Kalmberg oder die hier präsentierte Schwarzenbachlochhöhle.

Vor langer Zeit fand man hier ein evangelisches Gebetbuch. Nach dem Toleranzpatent lebten die evangelischen Gemeinden rasch auf und bald galt das Zusammenleben der Konfessionen als vorbildlich. Der Toleranzweg soll lehren und mahnen, dass Freiheit des Glaubens nicht selbstverständlich ist und vermitteln, wohin Auswüchse der Intoleranz führen.

Wie komme ich zum Toleranzweg?

Der Toleranzweg ist gut beschildert und markiert. Sie brauchen allerdings festes Schuhwerk. Zweigen Sie in der Ortschaft St. Agatha/Bad Goisern von der B 145 nach links ab und folgen Sie der Beschilderung „Höhenloipe Predigstuhl/PanoramaNova.

Ausgangspunkt des Toleranzweges ist der Parkplatz Panorama Nova (Langlaufloipe) in Pichlern. Folgen Sie der Loipe (Asphaltstraße) biegen Sie bei der Markierung rechts ab. Über ein Feld geht es ca. 150 m, wo Sie wieder auf die Loipe treffen. Entlang der Loipe bis zu einer Abzweigung in den Wald. Sie verlassen den Wald und queren jetzt eine Wiese, wo Sie ein wunderbares Panorama der umliegenden Bergwelt sehen und kommen zum Rastplatz. 

Von hier führt der Weg weiter durch den Wald bis Sie wieder zur Loipe oberhalb der „Beriga Golden Gate“ kommen. Auf der rechten Seite der Loipe geht der Wanderweg weiter durch den Wald. Nach kurzer Zeit nach links. Dann rechts zum Anstieg zum Schwarzenbachloch. In wenigen Minuten erreichen Sie die Höhle. Der Weg führt rechts der Höhle weiter nach oben. Folgen Sie der Markierung bis Sie zur Forststraße kommen. Hier können Sie nach links weiter zum Hütteneck gehen oder nach rechts ca. 15 Minuten zum Parkplatz zurück. Die Gehzeit beträgt zirka 1,5 Stunden.

Die Zeit bleibt stehn!

Es gibt viel zu sehen und zu erleben in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut. Alte Stollen, atemberaubende Aussichten, Glückslätze oder verzaubernde Rastplätze. Doch was machen, wenn das Wetter mal nicht so schön ist? Unser Tipp: Einen Ausflug zu den zahlreichen Kirchen und Gotteshäusern in der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut. Denn diese spirituellen Orte haben seit jeher eine besondere Anziehungskraft und erzählen auf ihre ganz besondere Weise von der wechselhaften Geschichte des Salzkammergutes. Ob an der malerischen Kalvarienbergkirche in Gosau, in der katholischen Pfarrkirche von Hallstatt mit seinem historischen Beinhaus oder vor der katholischen Kirche in Sankt Agatha, hier finden Sie Ruhe und Entspannung abseits vom hektischen Alltag. Und die Zeit bleibt stehn!

Informationen auf einen Blick

  • Informationen zur Tour auf dem Toleranzweg
    Startort: 4822 Bad Goisern am Hallstättersee
    Ausgangspunkt: Parkplatz Flohwiesen
    Zielort: 4822 Bad Goisern am Hallstättersee
    Zielpunkt: Parkplatz Flohwiesen
    Dauer: 0,75 Stunden
    Länge: 2 Kilometer
    Höhenmeter (aufwärts): 100m
    Schwierigkeit: leicht
    Panorama: kaum Ausblicke
    Wegbelag: Schotter, Waldweg
    Günstigste Jahreszeit: Frühling, Sommer und Herbst