Restaurant & Cafe im Rudolfsturm

Bon Appetit mit bombastischer Fernsicht

Egal, ob Sie dem ältesten Salzbergwerk der Welt einen Besuch abstatten möchten, oder auf dem Skywalk “Top of Hallstatt“ ein Selfie für Ihre Freunde und Bekannten daheim schießen möchten - das Restaurant im alten Wehrturm ist immer einen Besuch wert. Aber auch Wanderer auf den Fernwanderwegen wie dem “BergeSeen Trail“, dem “SalzAlpenSteig“ oder dem "Salzkammergut Soleweg“ haben die lukullische Raststation bereits entdeckt.

Auf der großen Terrasse und in der gemütlichen Stube genießen Besucher aus aller Welt nicht nur die deftige, typsch österreichische Küche, sondern zudem auch noch den herrlichen Panoramablick über den südlichen Teil des fjordartigen Hallstättersees. Und auch süsse Schleckermäulchen kommen hier oben hoch über dem alten Salzgewinnungsort voll auf ihre Kosten. Doppelter Genuss an einem geschichtsträchtigen Ort...

Geschichte Impressionen

Der Rudolfsturm am Eingang des Hallstätter Salzberg-Hochtals in Österreich geht in seiner Kernsubstanz auf einen mittelalterlichen Wehrturm aus dem Ende des 13. Jahrhunderts zurück. Von dieser Zeit bis 1954 wurde der Turm als Wohnung des jeweiligen Bergbaubetriebsleiters permanent genutzt.

Seine signifikante Positionierung knapp einen Kilometer westlich und oberhalb des Hallstätter Ortskerns sowie in der Landschaft des UNESCO-Welterbegebiets Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut erlaubt einen einzigartigen Ausblick auf Hallstatt, den Hallstätter See und die umgebenden Berge. Im Laufe der Jahrhunderte erfuhr das Objekt zahlreiche bauliche Veränderungen und wird nun gastronomisch genutzt.

Standort

Der markante Bauplatz, der so genannte Turmkogel, könnte bereits in prähistorischer Zeit von Bedeutung gewesen sein. Er begrenzt nicht nur das weltberühmte hallstattzeitliche Gräberfeld nach Osten, sondern ist auch der einzige Platz im Hochtal auf den zur Wintersonnenwende die Sonne scheint.

Mittelalter

Die Baugeschichte des Rudolfsturms, der noch im 16. Jahrhundert als „Ruedolfstain“ bezeichnet wurde, ist in der Literatur gründlich bearbeitet, insbesondere sei hier auf einen Aufsatz Georg Heilingsetzers verwiesen. Am häufigsten wird das Errichtungsjahr mit 1284 angegeben, und wenn, dann als Quelle Dicklberger (1817) genannt. Doch finden sich auch Datierungen mit 1294.

Neuzeit

Der südwestliche, mit dem Turm noch zu Beginn des 19 Jahrhunderts nur durch ein hölzernes Vorhaus verbundene Steinbaukörper beherbergte nach Heuschober (1903) im Erdgeschoß das „Schünzimmer“, also den Arbeitsraum des Markscheiders, in dem die Bergwerkspläne angefertigt wurden. Genauso wie die darüber liegende Küche entsprach dieser Raum in seiner ursprünglichen Konzeptionierung der Gelenksfunktion des gesamten Gebäudekomplexes: Genauso wie die Zimmer des Turmes besaßen auch die Räume des südwestlichen Baukörpers sowohl Fenster zu Salzberg als auch zum Markt Hallstatt hin. Bergseitig war diesem Baukörper eine Waschküche und ein Brunnenraum angebaut, die mit einem Pultdach gedeckt waren und im Zuge der Umbauarbeiten 1833 abgebrochen wurden. Wichtig erscheint in diesem Zusammenhang dass auch das hölzerne, unmittelbar an den Turm angebaute Vorhaus in der Gelenksachse Salzberg–Markt Hallstatt genauso wie das Schünzimmer und die darüber liegende Küche räumlich offen war, und keine quergelagerten Zwischenwände diesen Bezug und dessen horizontale Dynamik brachen.

20. Jahrhundert

1903 erfolgte der Zubau einer Laube im Südwestwinkel des Zubaus, die jedoch nicht erhalten geblieben ist. Gestalterisch wurde mit diesem Baukörper der zu dieser Zeit aktuelle, rustikal bürgerliche Sommerfrischestil, mit Brettschnitten im Parapetbereich und großzügiger Verglasung der Riegelkonstruktion, rezipiert. Die baulichen Interventionen, die zwischen 1910 und 1955 am Rudolfsturm durchgeführt worden sind, finden sich in der 1908 angelegten Objektbeschreibung der Salinen Verwaltung Hallstatt.

Den Sitz des Bergmeisters − und damit die Funktion als Verwaltungsgebäude − verlor der Rudolfsturm 1954, als im Zuge einer Betriebsumstellung die Salinenverwaltung im ehemaligen Spitalsgebäude beim Mundloch des Erbstollens konzentriert wurde.

Die darauf folgende Umnutzung des Rudolfsturms in einen Gastronomiebetrieb erhielt den Gebrauchswert des Objekts und sichert dessen Bestand. Der Tourismusboom der 1960er-Jahre erforderte eine Vergrößerung des Platzangebots, das mit dem Zubau eines „Saales“, unmittelbar an der Nordostseite des Turmes realisiert worden ist. Typisch für diese Periode war dieser Zubau an drei Seiten mit großen Fensterflächen ausgestattet, die beiden auf Achse gesetzten Türen nehmen das Motiv der Durchlässigkeit, der Verbindung zwischen Salzberg und Markt – wenn auch verhalten – auf. Durch Schneedruck wurde dieser Zubau 2006 zerstört und seine Reste geschleift. Für die oberösterreichische Landesausstellung 2008 wurde der Rudolfsturm generalsaniert und bergseitig mit einem Zubau ergänzt.

Unser Tipp: Für alle, die ein wenig Zeit mitbringen, lohnt sich auf Aufstieg in die oberen Etagen des alten Wehrturms. Hier befindet sich eine Dauerausstellung zur wechselhaften Geschichte des „alten Gemäuers“. Ein Rundgang zahlt sich immer aus. Zudem haben Sie von hier oben einen grandiosen Blick über den See. Probieren Sie es mal aus!

Erlebiswelt Salzberg in Hallstatt – Alles auf einen Klick

Der Rudolfsturm

Hallstatt | Rudolfsturm: Der alte Wehrturm wurde Ende des 13. Jahrhunderts erreichtet. Von dieser Zeit bis 1954 wurde dieser als Wohnung des jeweiligen Bergbaubetriebsleiters permanent genutzt.

» Der Rudolfsturm

© Kraft | Der Rudolfsturm auf dem Salzberg bei einem Urlaub in Hallstatt.

“Skywalk“ Hallstatt

Hallstatt | Salzberg: Ein bisschen Nervenkitzel muss sein! 350 Meter über den Dächern von Hallstatt: die spektakuläre Aussichtsplattform "Welterbeblick“ auf dem Salzberg. Das müssen Sie erlebt haben! 

 

» Aussichtsplattform "Welterbeblick“

© Kraft | Aussichtsplattform

Familienerlebnis Salzberg

Hallstatt | Salzwelten: Unterwegs in Stollen, die Menschen vor über 3.000 Jahren von Hand in den Berg geschlagen haben. Ein Familienerlebnis!  

» Salzwelten Hallstatt

© Salzwelten / Salzwelten Hallstatt - Holiday in Austria: Salt Mine in Hallstatt

Wandern rund um den Salzberg

Hallstatt | Salzberg: Das Salzberg Hochtal als Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen durch die Kultur- und Naturlandschaft am Fuße des Dachsteins. Die schönsten Touren auf einen Blick.

» Wandern rund um den Salzberg

© Kraft | Wandern in Hallstatt Salzberg

Bitte zu Tisch – so schmeckt das Salzkammergut

“Essen und Trinken hält ja bekanntlich Leib und Seele zusammen". An dieses alte Sprichwort hält man sich in der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut. Mal urig, mal modern, aber immer authentisch präsentiert sich die Küche im Salzkammergut. Dazu gehören traditionelle Fleischgerichte ebenso wie himmlisch süße Mehlspeisen und typisch für die Seenregion des Salzkammergutes, auch erlesene Fischspezialitäten. Genießer erleben zudem auch auf zahlreichen Veranstaltungen zwischen Bergen und Seen einen unvergleichlichen Mix aus Kultur, Geschichte und regionalen Schmankerln. Lassen Sie sich verwöhnen; Im Sommer nach einer ausgiebigen Berg-oder Radtour. Im Winter nach einem unvergesslichen Skitag oder einfach nur bei einem romantischen Abendessen während Ihrem Urlaub im Salzkammergut. Lassen Sie sich inspirieren und werfen Sie jetzt einen Blick auf unsere kulinarischen Gastgeber in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut. Wir wünschen “Guten Appetit“.

Informationen auf einen Blick

  • Den Rudolfsturm auf dem Salzberg in Halstatt erreichen Sie zu Fuß über den Serpentinenweg. Gehzeit zirka 1 Stunde oder in knapp 5 Minuten mit der Standseilbahn. Nachfolgend als Service die Fahrzeiten und Öffnungszeiten des Salzbergwerkes (Salzwelten)
  • Öffnungszeiten Restaurant Rudolfsturm Hallstatt
    Geöffnet ab 9. April 2016
    Täglich von 10.00 bis 18.00 bzw. 17.00 Uhr – je nach Fahrzeit der letzten Seilbahn
  • Kontaktadresse:
    Salzwelten in Hallstatt
    Salzwelten GmbH
    Salzbergstraße 1
    4830 Hallstatt
    Telefon: +4343 (0) 6132 200 24 00